Eisenmangel

Weshalb ist Eisen ein essenzielles Spurenelement?

Das ist ganz einfach: Ohne Eisen funktioniert nichts im menschlichen Körper. Im Hämoglobin, dem Blutfarbstoff der roten Blutkörperchen, wird Sauerstoff durch das Eisen fixiert und in die Zellen transportiert. Doch Eisen kann noch mehr. Es ist auch von zentraler und lebenswichtiger Bedeutung für die Energieproduktion unserer Zellen, einschliesslich unserer Muskelzellen, sowie für das ordnungsgemässe Funktionieren verschiedener Enzyme, die an unserem Stoffwechsel beteiligt sind.

Ist die Eisenzufuhr über die Nahrungsaufnahme zu gering, die Eisenresorption im Darm zu schwach oder der Eisenverlust zu gross, so weist der Organismus eine negative Eisenbilanz auf. Um die Funktionsfähigkeit der Organe zu erhalten, schöpft der Körper dann aus den Eisenspeichern. Dies kann zu einem Eisenmangel führen, der bestimmte, für den Körper wichtige Stoffwechselprozesse erschwert und eine Vielzahl an Symptomen auslösen kann.

In diesem Stadium kann sich bei weiterhin unzureichender Eisenzufuhr und Resorption ein Eisenmangel mit Blutarmut entwickeln. Dies bedeutet, dass der Eisenmangel so schwerwiegend ist, dass die Bildung der Blutzellen nicht mehr gewährleistet werden kann.

Eisenmangel mit oder ohne Blutarmut kann schwerwiegende Folgen haben und die Symptome sind manchmal schwer zu unterscheiden. Deshalb ist es wichtig, auf den eigenen Körper zu hören und im Zweifelsfall den Arzt aufzusuchen. Nur der Arzt kann einen Eisenmangel diagnostizieren und eine geeignete Behandlung anbieten.

Welche möglichen Ursachen hat Eisenmangel?

Verschiedene Ursachen können Eisenmangel hervorrufen:

  • Unzureichende Eisenzufuhr durch die NahrungBei nicht ausreichend reichhaltiger und ausgewogener Ernährung, bei häufigen Diäten, längerem Fasten oder vegetarischer oder veganer Ernährung ist das Risiko, an Eisenmangel zu erkranken, erhöht.
  • Grösserer BlutverlustFrauen vor der Menopause verlieren jeden Monat Blut bei der Menstruation und sind besonders gefährdet, wenn die Regel zu stark ausfällt oder wenn andere gynäkologische Probleme vorliegen. Intensiver Sport, Blutspenden, chirurgische Eingriffe und Magen-darmerkrankungen können ebenfalls zu Blutverlust führen.
  • Erhöhter Eisenbedarf. Kinder und Jugendliche haben einen höheren Eisenbedarf, da sie sich noch im Wachstum befinden. Der Eisenbedarf steigt auch während der Schwangerschaft und nach der Entbindung, und zwar sowohl bei der Mutter als auch beim Kind. Auch Hochleistungssportler haben einen erhöhten Eisenbedarf.
  • Gestörte EisenresorptionGängige Medikamente können die Eisenresorption hemmen, z.B. bestimmte Medikamente gegen Kopf- und Magenschmerzen. Auch Schwarztee, Kaffee, Cola sowie Milchprodukte erschweren die Eisenresorption. Bestimmte Erkrankungen wie Zöliakie oder Morbus Crohn sowie Eingriffe im Rahmen der Adipositaschirurgie oder eine Bypassimplantation hemmen ebenfalls die Eisenresorption.
  • Gestörte Eisenfreisetzung. Bei akuten oder chronischen Entzündungen können die Eisenreserven normal sein, aber das Eisen ist blockiert und kann nicht bis ins Knochenmark und in das Gewebe transportiert werden. In diesem Fall spricht man von funktionellem Eisenmangel.

Wie funktioniert das Eisen im Körper?

Die Gesamtmenge Eisen im Körper beträgt 4 Gramm bei gesunden Männern und 3 Gramm bei gesunden Frauen. Jeden Tag müssen 1 bis 4 mg Eisen (1 bis 2 Milligramm bei Männern und
2 bis 4 Milligramm bei Frauen) im Darm resorbiert werden. Da die Darmschleimhaut nur einen Teil des mit der Nahrung aufgenommenen Eisens resorbieren kann, muss die natürliche Eisenzufuhr 5- bis 10mal höher sein als dieser Wert.

Um eine optimale Resorption des Eisens aus eisenreichen Lebensmitteln zu gewährleisten, ist eine saure Umgebung notwendig. Vitamin C fördert die Eisenresorption und spielt daher eine wichtige Rolle. Es wird daher empfohlen, z.B. ein Glas Orangen- oder Zitronensaft zum Essen zu trinken, um die Resorptionsfähigkeit zu erhöhen.

Eisen wird über das Transferrin im Blut bis in die verschiedenen Organe transportiert, vor allem jedoch ins Knochenmark zur Hämatopoese, d.h. zur Bildung der Blutzellen. Es ist praktisch unmöglich, freies Eisen im Körper zu finden. Der grösste Eisenanteil, ca. 1’800 mg (die zwei Drittel), findet sich in den roten Blutkörperchen. Die Leber, das wichtigste Speicherorgan, enthält rund 1’000 mg Eisen, Muskeln und andere Organe hingegen deutlich weniger.

Eisen geht jeden Tag mit den Haut- und Schleimhautzellen sowie bei der Monatsblutung der Frau verloren. Dieser Eisenverlust, dessen Höhe individuell unterschiedlich ausfällt, entspricht der Menge an Eisen, die man mit der Nahrung aufnehmen sollte.

Der bekannteste Bedarf an Eisen ist der der roten Blutkörperchen. Bis zu 70 % des Eisens im erwachsenen menschlichen Körper ist an den roten Farbstoff im Blut, d.h. im Hämoglobin, gebunden. Etwas weniger Eisen ist an Myoglobin gebunden, ein Protein, das Sauerstoff in Muskelzellen, d.h. Herz- und Skelettzellen, speichert. Schliesslich wird weniger Eisen an verschiedene Enzyme gebunden, die am Stoffwechsel beteiligt sind.

Der Rest des Eisens, rund 20%, befindet sich im „Speicher“, d.h. in den Proteinen namens Ferritin und Hämosiderin, in der Leber, im Knochenmark und in der Milz. Bei unzureichender Eisenzufuhr dienen diese Speicherproteine als Reserve.

Absorption von Eisen aus dem Darm

Ihre Darmschleimhaut nimmt Eisen aus der Nahrung aus dem Zwölffingerdarm und dem oberen Teil des Dünndarms auf (freies Fe2+ direkt, freies Fe3+ nach Reduktion zu Fe2+ oder in Form von Häm-Eisen, umgeben von einer Hülle, leicht resorbierbar). Die Darmschleimhaut kann jedoch nur etwa 10% des mit der Nahrung zugeführten Eisens aufnehmen.

Das Eisen gelangt in die Zellen und wird auf das Transferrin-Protein im Blut übertragen. Das Transferrin-Protein transportiert dann das Eisen zu den Zielorganen. Ein Regulationsmechanismus erlaubt es, die Intensität der Eisenabsorption aus dem Darm an die Bedürfnisse anzupassen. Damit das Eisen absorbiert werden kann, muss die Kontaktzeit zwischen dem Speisebrei und der Darmschleimhaut ausreichend lang sein. Bei einer Fruktoseintoleranz oder einer längeren Darminfektion (z.B. Lambliasis) ist die Eisenabsorption reduziert, weil der Speisebrei zu schnell durch den Darm transportiert wird. Auch Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) können zu Eisenmangel führen, weil die erkrankte Darmschleimhaut nicht in der Lage ist, ausreichend Eisen und eventuell andere Nährstoffe aufzunehmen.

Eisenverlust durch Zellalterung und Blutung

Sie verlieren täglich mindestens 1 bis 2 mg Eisen durch die Regeneration der Haut, der Darmschleimhaut, der Urogenitalschleimhaut und durch Mikroblutungen, die durch die Ernährung ersetzt werden müssen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter kommt es auch zu Menstruationsblutungen, was über einen Monat einem Verlust von etwa 1 mg Eisen pro Tag entspricht. Diese Zahl kann höher sein, wenn die Menstruation stark ausgeprägt ist.

Unser Körper verfügt jedoch über ein effektives Eisenrecyclingsystem. Das Eisen aus den roten Blutkörperchen, die nach 120 Tagen größtenteils von der Milz abgebaut werden, steht dem Körper wieder zur Verfügung. Dieses System wandelt etwa 25 mg Eisen pro Tag um.

Ähnliche Seiten

Vegane und vegetarische

Die Anzahl der Vegetarier und Veganer in der Schweiz steigt jedes Jahr. Rund ein Viertel der Schweizer Bevölkerung ernährt sich meistens …

Mehr Informationen +

Sportler, Athleten

Auch wenn Sport für ein gesundes Leben dringend empfohlen wird, haben sehr aktive Sportler ein höheres Risiko für …

Mehr Informationen +

Für die Eltern

Eisenmangel bei Erwachsenen ist mittlerweile vor allem gut bekannt. Sie sind aufgrund der Menstruation oder im Rahmen einer Geburt …

Mehr Informationen +